Serie Bildvorstellung: Workshop Tannheim

Serie Bildvorstellung: Foto-Workshop Tannheim

Heute möchte ich euch ein paar Bilder vorstellen, die auf einem kleinen Foto-Workshop in Tannheim schon im März 2018 entstanden sind. Dabei handelt es sich um sehr unterschiedliche Motive, die nicht in eine einheitliche Kategorie einzusortieren sind. Dennoch möchte ich sie euch hier in Gesamtheit vorstellen, da sie auch zusammen auf diesem Workshop entstanden sind. Im Folgenden versuche ich euch zu beschreiben, was ich mir bei den einzelnen Aufnahmen gedacht habe. Alle Aufnahmen sind im Nachgang in Lightroom leicht angepasst worden. Im Moment beherrsche ich hier eh nur Weißabgleich, Tonwert, Belichtung und Objektivkorrekturen.

Tannheim WS
Tannheim-WS: Riesen-Mobile

Dieses Foto entstand in einem Gebäude und ist vom Boden aus senkrecht nach oben Richtung Oberlicht fotografiert. Zum einen wollte ich die Symmetrie des Bauwerks einfangen, zum anderen aber auch das dort im Raum hängende Riesen-Mobile aus ungewohnter Perspektive ablichten.Dabei hatte ich mit der Belichtung zu kämpfen, da es draußen sehr hell war und daher durch das einzige Fenster im Raum, dem Oberlicht, enorm viel Licht einfiel. Künstlerisch vielleicht nicht besonders wertvoll aber ich fand die Perspektive einfach interessant.

Tannheim WS
Tannheim-WS: Landschaft

Dieses Bild ist fast eine Makroaufnahme eines Tautropfens vor einer weißen Wolke geworden. Hier benötigte ich alleine um die Wolke genau hinter den Tropfen zu bekommen mehrere Versuche, da es etwas windig war und die Wolken sich schnell bewegten. Zoomt man auf den Tropfen lassen sich sogar leichte Spiegelungen wahrnehmen. Die Schwierigkeit hier war aber eher den Tropfen scharf zu bekommen und die Belichtung so hinzubekommen, dass der strahlend blaue Himmel auch mit seinem leichten Verlauf von dunkelblau nach hellblau zu sehen ist.

 

Am nächsten Tag habe ich dann eher durch Zufall einen spektakulären Sonnenaufgang erlebt. Bin einfach früh wach geworden. Vom Balkon meines Zimmers aus sind dann die nächsten drei Aufnahmen entstanden.

Tannheim WS
Tannheim-WS: Wolkenhimmel vor Sonnenaufgang

Zunächst gaben die dichten Wolken direkt über mir ein spektakuläres Bild ab, da sie bereits von der noch nicht aufgegangenen Sonne in einem grellen orange-rot angestrahlt wurden. Hier hätte ich mir ein Stativ gewünscht, weil es doch noch sehr dunkel war. Allerdings war ich zu spontan noch im Schlafanzug auf den Balkon gesprungen und froh zudem schon etwas. Das bedingt natürlich auch nicht gerade eine ruhige Hand. 🙂

Tannheim WS
Tannheim-WS: Sonnenaufgang

Die zweite Sonnenaufgangsaufnahme war dann von der Lichtausbeute schon wieder ganz anders, da ich direkt in die Sonne gehalten habe. Dabei ergaben sich die schönen Reflexionen und Sonnenstrahlen. Die kleinen weißen Flecken sind übrigens Schneereste. Die Tage zuvor hatten wir hier nämlich noch richtig tiefen Winter.

Tannheim WS
Tannheim-WS: Frühnebel in den Bergen bei Sonnenaufgang

Auf Grund der frühen Jahreszeit waberten dann auch schöne Nebelfelder durch die hügelige Landschaft. In diesem Bild habe ich versucht den Eindruck dieser Nebelschlieren fotografisch einzufangen. Dabei habe ich bewusst auch in der Nachbearbeitung nicht die Belichtung hoch gedreht um die Dunklen Bereiche nicht durch zu viel Kontrast und damit Details hervorzuheben. Vielmehr wollte ich diese düstere Morgenstimmung einfangen. Der Dynamikumfang des Kamerasensors meiner D5300 hätte das alles noch hergegeben und bei der Bearbeitung in Lightroom konnte ich sämtliche Details der Häuser im Vordergrund herausarbeiten. ich fand aber, dass das dann zu sehr vom eigentlichen Hauptmotiv, dem Nebel ablenkt.

Was haltet ihr von meiner kleinen Workshopausbeute. Ich bin auf diese Bilder einigermaßen stolz und meine, dass mir hier gerade als Anfänger einige schöne Aufnahmen gelungen sind. Dennoch interessiert mich natürlich eure Meinung. Vielleicht von etwas erfahreneren Fotografen. Kritik ist willkommen, schließlich will man ja auch etwas lernen. 😉

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: